Schlagwort-Archive: subdomain

WordPress-Multisite – Eine komplette Übersicht + Meinungen dazu

Multisite-Umgebungen in WordPress eignen sich für viele Anwendungsfälle, zb für

  • Mehrsprachigkeit – wo jede Sprache eine eigene Multisite-Seite bekommt
  • Soziale Netzwerke, wo jede Gruppe oder Benutzer eine eigenen Blog bekommt
  • Kundenverwaltung, wo jeder Kunde eine eigene Multisite-Seite/Blog bekommt

 

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, eine Multisite-Umgebung aufzusetzen und zu konfigurieren. Dazu hier ein paar Gedanken:

tl;dr

  • Subdomain-Installation bringt Aufwand mit DNS, Plesk (und eventuell nginx)

Cool Stuff

  • Jede Multisite kann eine eigene Domain haben
  • Bessere Strukturierung von Inhalten und Teilbereichen mit integrierter Rechteverwaltung
    • Wird eine Datenstruktur zb mit Meta-Feldern aufgebaut, bin ich immer im Post-Edit bereich und tu mir da schwer, andere Benutzer mit Rechten zu versehen. Vor allem wenn da Benutzer mit unterschiedlichen Berechtigungen behandelt werden müssen
  • Multisites für zb Kunden können öffentliche und private Bereiche haben – so können die Kunden Ihren Kunden oder Bekannten Zugang zu den öffentlichen Bereichen geben
  • Jeder Multisite für Kunden oder BuddyPress-Freunden kann von denen selbst verwaltet werden. Themes können gewechselt und weitere Benutzer verwaltet werden
  • Trennung von sensiblen und öffentlichen Daten
  • Medienverwaltung ist einfacher und getrennt!  Werden soziale Netzwerke ohne Multisite aufgezogen, so sehen alle User alle Medien

Ordnerstruktur oder Subdomains – SSL, Permalink und Verzeichnisprobleme aufgelöst

Vorab: nginx kann in beiden Fällen Probleme machen!

Soll die Multisite-Umgebung unter

  • zweiteseite.hauptdomain.com oder
  • hauptdomain.com/zweiteseite

erreichbar sein?

Eine Entscheidungshilfe soll nachfolgende Gegenüberstellung geben.

Multisite mit Ordnerstruktur

Bei der Ordnerstruktur sind die Multisites unter hauptdomain.com/zweiteseite oder hauptdomain.com/dritteseite erreichbar.

Vorteile

  • Kein Problem mit SSL-Zertifikaten wie let’s encrypt.
    • Weil auf die Hauptdomain eh ein SSL-Zertifikat ausgestellt wurde, gilt das für alle Teile einer URL, die darauf folgen.
    • hauptdomain.com/zweiteseite oder hauptdomain/blogs/dritteseite sind alle vom Zertifikat erfasst.
  • Kein Problem mit DNS & Domainkonfiguration am Server (zb Plesk)
    • Da für jeden weiteren Multisite-Blog keine Domain angelegt wird, muss ich am Server nichts konfigurieren. Ich brauch mich auch nicht um die DNS-Verwaltung kümmern.
    • Gerade DNS macht bei Hostern gerne Probleme.
  • URLS der Multisites können mit Permalinks leicht beeinflusst werden.
  • Schnellerer und besserer Workflow beim Erstellen einer weiteren Seite. Zb durch Kunden oder User. Ich muss mich dadurch nicht um Domain- oder DNS-Handling kümmern.
  • Weniger nginx-Probleme – da jede Unterseite nur über weiteres URL-Rewriting/Permalinks gelöst werden.

 

Nachteile

  • Permalinks könnten Probleme machen. Gleichlautende Seiten oder CPT-Posts könnten mit dem Slug/Namen der Multisite-Seite kollidieren.
    • Ein Beitrag mit dem Titel Essen und der URL meineseite.com/essen macht Probleme, wenn ich einen Multisite-Blog mit der URL meineseite.com/essen habe!
    • Lösung: Posts sollten sowieso immer einen nummerischen Permalink-Prefix haben, zb: /%post_id%/%postname%/

 

Multisite mit Subdomains

Vor und Nachteile der Ordnerstruktur-Konfiguration sind hier meist vice versa zu sehen. Zusätzlich:

  • Subdomains könnten als saubere Trennung gesehen werden
  • Domain könnte sehr lang werden!
    • Wird eine Multisite unter einer übergeordneten Subdomain betrieben, wird die URL sehr lange, komplex oder unschön.
    • Hauptseite ist unter subdomain.meinedomain.at erreichbar. Wird nun eine Multisite darunter eingerichtet, kommt es zu solchen URLS: multisiteblog.subdomain.meinedomain.at.
  • Wildcard-DNS-Eintrag wird benötigt.

 

Plesk

 

„/blog/“-Slug in URL entfernen

Man könnte sich an /blog/ in der Url stören. Das lässt sich aber ganz einfach beseitigen!

  • Im Netzwerkbereich (domain.at/wp-admin/network/site-settings.php?id=1) die Permalinkstruktur anpassen und das /blog/ wegnehmen:
    • Alt:
    • Neu:

 

Dafür gibt es natürlich auch ein Plugin:

https://wordpress.org/plugins/r3df-multisite-blog-slug-remover/

 

Erzwungene Subdomain-Installation doch noch als Unterverzeichnis-Installation durchführen

Da deine Installation nicht neu ist, müssen die Websites in deinem WordPress-Netzwerk Subdomains verwenden. Die Haupt-Website einer Installation in Unterverzeichnissen benötigt eine modifizierte Permalink-Struktur, die möglicherweise bestehende Links beeinträchtigt.

Das kennt man und ärgert sich darüber, oder?

Trotz komplett neuer Installation kommt also der Zwang, die Multisite nur als Subdomain-Installation durchzuführen!

Das Ziel wär aber folgendes:

 

Die Lösung?

  • Alle Artikel und Seiten löschen.
  • Eventuell auch: Permalinkstruktur auf schöne Urls ändern

Was mache ich mit WP_ALLOW_MULTISITE?

Bei der Installation bekommt man folgende Anweisungen:

 

In der Datei wp-config.php steht bereits der Eintrag

define( 'WP_ALLOW_MULTISITE', true );

und daher würde das dann so aussehen:

WP_ALLOW_MULTISITE brauche ich nur, um die Multisite-Installation überhaupt zu ermöglichen.

Wenn ich den vorgegebenen Block aus dem ersten Screenshot in die wp-config.php kopieren muss, kann ich WP_ALLOW_MULTISITE löschen oder überschreiben!

Siehe:

 

Domainmapping – Domains für die einzelnen Blogs aufschalten

Früher brauchte man ein Plugin, um extra Domains für die „Unterseiten“ zu verwenden.

Seit einiger Zeit ist diese Funktionalität aber im WordPress-Core enthalten:

https://codex.wordpress.org/WordPress_Multisite_Domain_Mapping

https://twitter.com/Rarst/status/897804897743253505